Jury

Dr. Susanne Anna born 1962, lives in Düsseldorf. Studied art history, classical archeology and Romance studies at Johannes Gutenberg University Mainz. 1989–1991 curator at the Städtisches Museum Leverkusen Schloss Morsbroich, 1992–1995 director of the Städtische Kunstsammlungen Chemnitz, 1995–1999 director of the Städtisches Museum Leverkusen Schloss Morsbroich, 1999–2003 director of the Museum für Angewandte Kunst Köln. Since September 2003 director of the City Museum of the State Capital Düsseldorf, exhibitions, lectures and publications in the fields of art, design, fashion, architecture and the city.
Prof Dr Walter Kugler studied music, educational science and political science and taught at the University of Cologne and other scientific institutions. From 2003 to 2011 Walter was head of the Rudolf Steiner Archive in Dornach near Basel. He is initiator and co-curator of numerous Rudolf Steiner exhibitions in Germany and abroad and was for several years Professor of Fine Art at Brookes University in Oxford.
Prof Katharina Sieverding is one of the most renowned contemporary artists and is regarded as a pioneer in expanding the ways of expressing photography. From 1992 – 2010 she taught at the Berlin University of Arts and founded the Chair of Visual Culture Studies at the International Summer Academy for Fine Arts in Salzburg (1995 – 2013) and was Visiting Professor at various Art Departments in the USA, Asia and Europe between 1995 – 2015.
Johannes Stüttgen first studied theology in Münster with Joseph Ratzinger. He then studied with Joseph Beuys at the Düsseldorf Art Academy, who made him a master class student in 1971. In 1967 he was involved in founding the German Student Party. In 1971, together with Joseph Beuys, he founded the Organization for Direct Democracy through Referendum. Between 1971 and 1980 he worked as an art teacher at the Grillo Gymnasium in Gelsenkirchen, where he led a working group at the Free International University (FIU) / Fluxus Zone West. Subsequently, from 1980 to 1986, he was managing director of the Free International University (FIU) and head of the former Beuys studio, “Room 3”, in the art academy. Since 1987 he has been organizing the omnibus for direct democracy in Germany as a partner. He was a visiting professor at the University of Fine Arts in Hamburg for the expanded concept of art. In September 2004 Brooks University in Oxford awarded him an “Honorary Fellowship” for his work on social sculpture. In 2019 Johannes Stüttgen received the Social Sculpture Award.

Prof. Till Velten networked, interviewed, stratified, weighted, lectured, founding, locating, bundling and conveying his art for many years. Always works
It’s about people and the in-between, above, in front of, in, behind, below.
Veltens works are based on the conversation. Based on interviews that he called
Using resources to explore the world, he examines our social fabric.
Art has a social task to perform, rooted in the social
Process and flows back there.
Till Velten, born in 1961 in Wuppertal, studied art at the Düsseldorf Academy with Gerhard Richter and Fritz Schwegler and later sociology in Stuttgart. Numerous solo exhibitions, publications and professorships at universities in Europe followed. Since 2001, a focus of his work has been to bring the worlds of experience of the most diverse people up in discussions and to make them audible and visible in complex installations. Till Velten lives and works in Zurich and Berlin. (www.velten-berlin.org).

Jury

Dr. Susanne Anna, geb. 1962, lebt in Düsseldorf. Studium der Kunstgeschichte, klassischen Archäologie und Romanistik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. 1989–1991 Kustodin am Städtischen Museum Leverkusen Schloss Morsbroich, 1992–1995 Direktorin der Städtischen Kunstsammlungen Chemnitz, 1995–1999 Direktorin des Städtischen Museums Leverkusen Schloss Morsbroich, 1999–2003 Direktorin des Museums für Angewandte Kunst Köln. Seit September 2003 Direktorin des Stadtmuseums  Landeshauptstadt Düsseldorf,  Ausstellungen, Vorträge und Publikationen zu den Bereichen Kunst, Design, Mode, Architektur, Stadt.

Prof. Dr. Walter Kugler studierte Musik, Erziehungswissenschaften und Politologie, promovierte und lehrte an der Universität zu Köln und anderen wissenschaftlichen Institutionen und war von 2003 bis 2011 Leiter des Rudolf-Steiner-Archivs in Dornach bei Basel. Walter Kugler ist Initiator und Co-Kurator zahlreicher Rudolf Steiner-Ausstellungen im In- und Ausland und war für mehrere Jahre Professor of Fine Art an der Brookes University in Oxford.

Prof. Katharina Sieverding ist eine der renommiertesten Gegenwartskünstlerinnen  und gilt als Pionierin einer Erweiterung der Ausdrucksmöglichkeiten der Fotografie.  Sie lehrte von 1992 bis 2010 an der Universität der Künste Berlin und  begründete den  Lehrstuhl für Visual Culture Studies, von 19952013 an der Internationalen Sommerakademie  für bildende Kunst in Salzburg und  von 19952015 war sie Gastprofessorin an diversen Art Departments in  den USA, Asien und Europa.

Johannes Stüttgen studierte zunächst Theologie in Münster bei Joseph Ratzinger. Anschließend studierte er bei Joseph Beuys an der Düsseldorfer Kunstakademie, der ihn 1971 zum Meisterschüler ernannte. 1967 war er an der Gründung der Deutschen Studentenpartei beteiligt. Im Jahr 1971 gründete er zusammen mit Joseph Beuys die Organisation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung. Zwischen 1971 und 1980 arbeitete er als Kunsterzieher am Grillo Gymnasium in Gelsenkirchen, wo er eine Arbeitsgruppe der Free International University (FIU) / Fluxus Zone West leitete. Anschließend, von 1980 bis 1986, war er Geschäftsführer der Free International University (FIU) und Leiter des ehemaligen Ateliers von Beuys, „Raum 3“, in der Kunstakademie. Seit 1987 organisiert er als Gesellschafter den Omnibus für direkte Demokratie in Deutschland. Er war als Gastprofessor an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg für den Erweiterten Kunstbegriff tätig. Im September 2004 zeichnete ihn die Brooks University in Oxford mit der „Honorary Fellowship“ für seine Arbeit an der Sozialen Skulptur aus. 2019 wurde Johannes Stüttgen der Social Sculpture Award verliehen.

 

Prof. Till Velten​ vernetzt, interviewt, schichtet, gewichtet, doziert, gründelt, verortet, bündelt und vermittelt mit seiner Kunst seit vielen Jahren. Immer geht es um Menschen und das Dazwischen, Darüber, Davor, Darin, Dahinter, Darunter.
Veltens Werke basieren auf dem Gespräch. Anhand von Interviews, die er als Mittel einsetzt, die Welt zu erforschen, untersucht er unser soziales Gefüge.
Kunst hat eine soziale Aufgabe wahrzunehmen, wurzelt im gesellschaftlichen Prozess und fliesst dahin zurück.
Till Velten, geboren 1961 in Wuppertal, studierte an der Düsseldorfer Akademie bei Gerhard Richter und Fritz Schwegler Kunst und später in Stuttgart Soziologie. Es folgten zahlreiche Einzelausstellungen, Publikationen und Professuren an Hochschulen in Europa. Seit 2001 ist ein Schwerpunkt seiner Arbeit, in Gesprächen die Erfahrungswelten höchst unterschiedlicher Menschen zur Sprache zu bringen und diese in komplexen Installationen hör- und sichtbar zu machen. Till Velten lebt und arbeitet in Zürich und Berlin. (www.velten-berlin.org).